Mit frischen Kräutern kochen

Minze im kleinen Sack

Minze im kleinen Sack © TwilightArtPictures Fotolia.com

Ein Gericht wird durch den Gebrauch von Kräutern erst richtig aufgepeppt. Im Gegensatz zu trockenen Kräutern bieten frische Kräuter einfach viel mehr Aroma. Daneben fördern diese die Gesundheit. Denn es wird weniger Salz benötigt, wenn mit Kräutern gekocht wird. Dank ihrem hohen Gehalt an Mineralstoffen und Vitaminen beugen sie Herz- und Kreislauferkrankungen vor, fördern die Verdauung und das gesamte Wohlbefinden.

Ein Kräutergarten – die beste Idee für Hobbykocher

Die eigenen Kräuter kann man einfach auf der Fensterbank anpflanzen oder in einem Kräutergarten. Hat man keinen eigenen Garten, können die Kräuter einfach in Kübeln auf der Terrasse gezogen werden. Sind die Kräuter erst mal geerntet, sollten diese sofort verwendet werden. Hat man dazu jedoch keine Zeit oder die Möglichkeit, bieten tiefgefrorene Kräuter ebenfalls eine gute Möglichkeit. Der einzige Nachteil dabei ist, dass diese sich aufgetaut schwer für den Salat eignen, da sie in dieser Ausgabe etwas matschig wirken. Doch als solche können sie unbeschwert zum Kochen verwendet werden.

Kräuter werden gern miteinander kombiniert. Doch nicht jede Kombination ist wirklich gut. Daher sollte jedes Kraut einzeln probiert werden, um besser entscheiden zu können, welche Kräuter sich vom Geschmack, sowie dem Aroma her miteinander kombinieren könnten. Ansonsten sind Kräuter aus derselben Region meistens gut miteinander kombinierbar. Bei der Zugabe von Kräutern sollte mit der Dosierung jedoch nicht übertrieben werden. Schließlich sollen die Aromen der Kräuter nicht die Hauptzutat überdecken.

Die Kräuter werden einfach abgezupft und ins Essen gegeben und ggf. noch mit einem Elektromesser bearbeitet. Daneben können diese mit einem Messer oder einer Schere bearbeitet werden. Ansonsten gibt es auf dem Markt sehr viele Produkte, die in einer Küche, in der gern frische Kräuter zum Einsatz kommen, hilfreich sind. So z.B. eine Gewürze- und Kräutermühle sowie diverse Zerkleinerer Testsieger.

Aufbewahrung der Inhaltsstoffe und der Aromen der Kräuter

Kräuter sind generell sehr empfindlich und werden am besten frisch ganz am Schluss über das Essen gestreut. Das Mitkochen vertragen meist nur stärkere Kräuter. Diese werden jedoch vor dem Essen herausgenommen werden. Denn während dem Kochen werden diese Kräuter meist bitter. Einige dieser Kräuter sind beispielsweise Lorbeer, Salbei, Thymian, Majoran oder Salbei.

Um die wertvollen Inhaltsstoffe der Kräuter beim Kochen zu bewahren, sollten diese nicht zu fein gehackt werden und erst kurz vor dem Garen ins Essen gegeben werden. Die Inhaltsstoffe werden außerdem dadurch bewahrt, dass die Kräuter so schnell wie möglich nach der Ernte oder dem Einkauf verwendet werden. Wenn nicht alle Kräuter verwendet werden, sollten diese, um die Inhaltsstoffe so gut wie möglich bis zum nächsten Gebrauch zu behalten, in ein feuchtes Tuch oder angefeuchtet in eine Aluminiumfolie eingeschlagen und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Das Einfrieren der Kräuter ist sogar noch sinnvoller. Die Zweige werden dazu kurz unter das Wasser gehalten, trocken getupft, fein gehackt und entweder in einem Gefrierbeutel oder als Kräuterwürfel eingefroren. Die Kräuterwürfel werden mithilfe von Eiswürfelbehälter hergestellt. Die Fächer des Eiswürfelbehälters werden je zu Zweidrittel mit den Kräutern befüllt und mit Wasseroder mit einer Fleisch- oder Gemüsebrühe aufgegossen. Beim Kochen werden die Würfel unaufgetaut kurz vor Ende der Garzeit in die Pfanne oder den Topf gegeben.

Während sich Basilikum nicht für das Einfrieren eignet, können Thymian, Petersilie, Bohnenkraut, Dill, Estragon, Minze oder schnittlauch beispielsweise problemlos eingefroren werden.

Kräuter können auch durch das Trocknen haltbar gemacht werden. Petersilie und Basilikum verlieren dabei jedoch meist an Geschmack. Im Gegensatz zu eingefrorenen Kräutern werden getrocknete mit dem Essen zusammen gekocht, um ihr Aroma entfalten zu können. Der Vorgang des Trocknens kann durch die Mikrowelle beeinflusst werden. Dazu werden die Kräuter auf einem Küchenkrepp zwei bis vier Minuten bei höchster Wattstufe in der Mikrowelle getrocknet. Für das Trocknen sind Salbei, sowie Zitronenmelisse, Liebstöckel und Minze gut geeignet.

Ansonsten kann man die Kräuter einfach beim Gemüsehändler kaufen. Auch in einem Kräuterladen, einem Bio-Laden oder einem Supermarkt mit gut sortierter Kräuterecke können Kräuter problemlos gekauft werden.

Der eigene kleine Kräutergarten – YouTube Video: